Einführung

terapia manaualna sab

 

Die manuelle Therapie, die im San-Sanatorium angewendet wird, ist eine besondere Form der Behandlung von Muskel-Skelett-Störungen. Sie wird häufig mit der Chiropraktik verwechselt, die im Gegensatz zur manuellen Therapie auf keinen wissenschaftlich-medizinischen Grundlagen basiert.

Sie gehört zur Physiotherapie und stützt sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse. Die manuelle Therapie besteht in der Untersuchung und Behandlung von peripheren Gelenken und der Wirbelsäule.

Der erste Teil beruht gewöhnlich auf einer detaillierten Befragung.

Anschließend wird die Qualität der Bewegungen und deren Umfang untersucht, sowie die Biomechanik und andere Faktoren (z.B. die Schmerzhaftigkeit).

Während der Therapie wird mithilfe von speziellen Mobilisierungs- oder Manipulationstechniken oder Weichgewebearbeit die gestörte Biomechanik der Gelenke wiederhergestellt (Gelenkdeblockierung), was zur Minderung von Schmerzen und Mobilitätsverbesserung sowie zur Beendigung von Entzündungen führt. Eine der in unserer Abteilung für manuelle Therapie verwendeten Methoden ist die FDM-Technik.

 

Sehen Sie sich das Video zu diesem Thema an: Film uber FDM Technike (Manual Therapie).

 

In der Praxis werden funktionelle Veränderungen der Körperorgane behandelt, die in Form von Störungen im Bereich der Gelenke und weichen Gewebe wie Muskel, Bänder, Faszie oder Haut vorkommen. Das Ziel der therapeutischen Einwirkung ist die Beseitigung der festgestellten Störungen und der damit verbundenen Schmerzbeschwerden, indem zielgerichtete manuelle Techniken zur Anwendung kommen. Die bei der manuellen Therapie eingesetzten Grundtechniken sind Techniken der Weichgewebe, Traktion, Mobilisation und Manipulation.